LOGIN

You are here

Zurück zur Übersicht

Active Sourcing von IT-Fachkräften: Das müssen Sie beachten

von Careerplus • 20 November 2018

IT-Spezialisten sind Mangelware. Kein Wunder, wird der Spiess umgedreht: Die Unternehmen müssen sich bei den Kandidaten bewerben. Active Sourcing liegt im Trend und verspricht schnelle Erfolge. Bei der Rekrutierung mit direkter Ansprache lauern aber auch einige Fettnäpfchen. Viele IT-Spezialisten sind zunehmend genervt über zu viele und unprofessionelle Anfragen. Was tun?

Active Sourcing von IT-Fachkräften. Das müssen Sie beachtenActive Sourcing von IT-Fachkräften. Das müssen Sie beachten

Als ob wir es nicht schon lange wüssten, hat eine kürzlich veröffentlichte Studie der ICT-Berufsbildung den Fachkräftemangel in ihrer Branche noch einmal untermauert: Bis zum Jahr 2026 fehlen der Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT) rund 40 000 Spezialisten. Eine erschreckende Zahl. Trotz Bemühungen in Aus- und Weiterbildungen könne dieser Bedarf nicht gedeckt werden, konstatieren die Verfasser der Studie.

Vor diesem Hintergrund gibt es einen Rollentausch: Die Unternehmen suchen in sozialen Netzwerken, Lebenslaufdatenbanken und Talent Pools nach geeigneten IT-Talenten. Und bewerben sich bei ihnen anstatt umgekehrt. Active Sourcing wird immer beliebter. Laut einer Umfrage von Careerplus nutzen bereits 42,6 Prozent der befragten Firmen in der Schweiz die Direktansprache als Rekrutierungsmassnahme. Zwar wünscht sich die Mehrheit der Kandidaten eine Direktansprache durch die Unternehmen: Laut der Studie «Recruiting Trends 2018» der Universität Bamberg bevorzugen 60 Prozent der Befragten, direkt von den Arbeitgebern kontaktiert zu werden. Doch im hart umkämpften IT-Arbeitsmarkt kann es des Guten zu viel sein.

«Viele Profile werden von unprofessionellen Direktanfragen überhäuft»

Gerade die sehr gefragten IT-Profile werden überhäuft von Anfragen – die Fachkräfte zeigen sich zunehmend genervt davon. Verständlich: Laut der Universität Bamberg spricht ein deutsches IT-Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitenden und einem Umsatz ab 50 Mio. Euro durchschnittlich 13 IT-Profile pro Tag aktiv an. Etwa zwei Drittel der Männer werden mindestens einmal pro Monat von Rekrutierungsspezialisten kontaktiert, bei den Frauen ist es etwas mehr als die Hälfte. Helen Wäny, Spezialistin Brand Management und Innovation bei Careerplus und Expertin in Active Sourcing, bestätigt: «In Branchen mit Fachkräftemangel wie der IT-Branche herrscht auf Business-Netzwerken bereits eine Übersättigung an Active-Sourcing-Aktivitäten. Viele der Profile werden zunehmend von unprofessionellen Direktanfragen überhäuft und ziehen sich bereits aus den gängigen Sourcing-Kanälen zurück.» Melden sich Unternehmen zu oft bei potenziellen Kandidaten, bewerben diese sich nachweislich nicht mehr dort. Ausserdem meiden sie die Kanäle, über die sie zu oft kontaktiert wurden, und löschen die Anfragen direkt, ohne sie gelesen zu haben. In dem Versuch, Fachkräfte für sich zu gewinnen, können Unternehmen diese vergraulen – und erleiden einen Imageverlust. Jeder zehnte Kandidat redet negativ über Unternehmen, die sich zu häufig gemeldet haben. Und vier von zehn Kandidaten sind verärgert, da die Anfragen nicht zu ihren Fähigkeiten passen oder standardisierte Kontaktanfragen sind.

Mehrfachmandate als erhebliches Risiko

«Wenn Unternehmen Active-Sourcing-Mandate exklusiv an eine Personalvermittlung vergeben, ist das ein Gewinn für alle: Das Unternehmen verhindert Mehrfachansprachen und riskiert keinen Imageverlust, und die Kandidaten werden spezifisch angesprochen, nicht belästigt.»

Christoph von Moos, Rekrutierungsspezialist im Bereich IT bei Careerplus

Hat Active Sourcing bei IT-Fachkräften also bereits ausgedient? Auf keinen Fall, aber: «Erfolgreiches Active Sourcing bedingt erfahrene Recruiter, die das nötige Wissen und die Zeit haben, sich mit dieser Aufgabe auseinanderzusetzen», sagt Helen Wäny. Doch für viele Firmen, insbesondere für KMU, sei richtiges Active Sourcing ressourcentechnisch gar nicht machbar. Wer sich das Know-how nicht intern in einer Fachstelle aneignen kann, sollte sich daher nicht scheuen, auf externe Experten zurückzugreifen. «Es ist besser, Spezialisten mit der Sache zu betrauen, statt bei Kandidaten einen schlechten Eindruck zu hinterlassen, der oft nicht mehr rückgängig gemacht werden kann», so Helen Wäny. Hier lauert allerdings ein weiterer Stolperstein. Im Bestreben, möglichst schnell die Vakanzen zu besetzen, vergeben einige Unternehmen ihre Active-Sourcing-Mandate an mehrere Personalvermittler. Die Konsequenz: Die IT-Fachkräfte werden von unterschiedlichen Recruitern für dieselbe Firma angesprochen. Dass die Adressierten darüber verärgert sind, ist nachvollziehbar. Ebenso der Imageschaden. «Wenn Unternehmen Active-Sourcing-Mandate exklusiv an nur eine Personalvermittlung vergeben, ist das ein Gewinn für alle: Das Unternehmen verhindert Mehrfachansprachen und riskiert keinen Imageverlust, die Kandidaten werden sehr spezifisch angesprochen und nicht belästigt. Und die Personalvermittlung hat Zeit, das Profil zu schärfen, das Netzwerk zu durchsuchen und die Ansprache gezielt und persönlich zu gestalten», erläutert Christoph von Moos, Rekrutierungsspezialist im Bereich IT bei Careerplus. Zwar benötigt ein Unternehmen mit nur einer Personalvermittlung potenziell ein bisschen mehr Geduld. Dafür kann es im Gegenzug sicher sein, dass es zu keinen Mehrfachansprachen kommt – und das Image intakt bleibt.

Mehr Informationen zu Active Sourcing, ausführliche Tipps sowie die kompletten Umfrageresultate zum Thema finden Sie in unserem White Paper «Active Sourcing: So gelingt proaktives Rekrutieren». Laden Sie das White Paper hier herunter.

 

Sie möchten die im Artikel erwähnten Studien eingehender studieren? Hier finden Sie die ICT-Fachkräftestudie 2018 sowie die «Recruiting Trends 2018» mit dem Themenspecial «Social Recruiting und Active Sourcing» der Universität Bamberg.

Active Sourcing mit Careerplus

Careerplus ist spezialisiert auf Active Sourcing und auf die Rekrutierung von qualifizierten Fachleuten aus dem passiven Bewerbermarkt in den Bereichen IT, Industrie, Bau, Gesundheit und Sales. Die Rekrutierungsspezialisten von Careerplus werden gezielt auf Active Sourcing und Direktansprache geschult und durchlaufen ein 16-wöchiges intensives Training. Careerplus pflegt ein aktives Wissens- und Innovationsmanagement, entdeckt die neusten Trends im Active Sourcing und Recruiting, prüft sie und gibt sie an ihre internen Spezialisten weiter. www.careerplus.ch

 

 

November 2018

TAGS

Kategorien :
Für Arbeitgeber