Skip to main content
Jobsharing
  1. Home
  2. node
  3. Temporärstellen

Temporärstellen

Vorteile der Temporärarbeit

Warum Sie sich für eine Temporärstelle bewerben sollten?

  • Flexible, vielseitige Arbeit

    Perfekt zum Überbrücken oder als Lebensstil

  • Erfahrungsgewinn

    Einblicke in verschiedene Bereiche und Organisationen gewinnen

  • Finanziell lukrativ

    Von einem guten Stundenlohn profitieren

Kandidatensuche

Offene Temporärstellen

Sie sind aktuell auf der Suche nach einer Interimstelle? Careerplus ist die führende Schweizer Personalberatung für die Rekrutierung von qualifiziertem Fachpersonal.

Temporärstellen anzeigen

Häufige Fragen

Wir beantworten hier die häufigsten Fragen rund um die Temporärarbeit.

Technische Fragen

Wie lange sind die Einsätze?
Einsätze dauern je nach Fachbereich unterschiedlich lange, meist von einem bis zu mehreren Monaten. Nicht selten werden Einsätze auch verlängert.

Wie setzt sich der Stundenlohn zusammen? Wie wird er berechnet?
Der Stundenlohn setzt sich wie folgt zusammen

  • einen Basisstundenansatz
  • der Anteil des 13. Monatslohnes
  • Ferien sowie Feiertagsanteile 

Davon werden die üblichen Sozialversicherungsabgaben wie AHV/ALV, Unfallversicherung, Krankentaggeld sowie Pensionskassenbeitrag abgezogen.

Der Stundenlohn wird anhand der Ausbildung, der Erfahrungsjahre und einiger Softkriterien evaluiert. Ihr Berater/Ihre Beraterin wird mit Ihnen gemeinsam im persönlichen Gespräch Ihren individuellen Stundenlohn besprechen. 

Wann erhalte ich meine Lohnzahlung?
Sie erhalten Ihren Lohn in der Regel einmal monatlich, jeweils zu Beginn des Folgemonats. Abhängig von den verfügbaren Arbeitstagen wird dieser üblicherweise am dritten bis sechsten Tag des Folgemonats ausbezahlt. Ihr Einsatzbetrieb meldet uns Ihre geleisteten Stunden bis spätestens am 1. Arbeitstag des neuen Monats – so können wir Ihnen alle geleisteten Stunden des Vormonats zusammen ausbezahlen. 

Erhalte ich meinen Lohn, auch wenn ich einmal ausfalle (krankheits- oder unfallbedingt)?

Bei krankheitsbedingtem Ausfall sieht der Gesamtarbeitsvertrag eine Wartefrist von zwei Tagen vor, in der keine Lohnfortzahlung ausgerichtet wird. Nach den zwei Tagen erhalten Sie 80% vom Lohn. Ab dem 31. Tag erhalten Sie Krankentaggeld.
Bei Unfall erhalten Sie von Careerplus direkt eine Lohnfortzahlung von 80% während drei Tagen. Anschliessend erhalten Sie das Unfalltaggeld.

Von wem erhalte ich mein Arbeitszeugnis?
Das Arbeitszeugnis erhalten Sie von Careerplus, sofern der Einsatz länger als drei Monate gedauert hat. Wenn der Einsatz weniger als drei Monate dauert, erhalten Sie regulär eine Arbeitsbestätigung oder auf Wunsch ein Arbeitszeugnis. Dieses Arbeitszeugnis erstellen wir basierend auf den Rückmeldungen Ihres Einsatzbetriebs.

Wie ist das bei Temporäreinsätzen mit den Kinderzulagen?
Sie haben selbstverständlich Anspruch auf die gesetzlichen Kinderzulagen. Bei einem Einsatz senden wir Ihnen gemeinsam mit Ihrem Arbeitsvertrag ein Anmeldeformular per Mail. Die Kinderzulagen erhalten Sie von der Ausgleichskasse ausbezahlt.

Bin ich während meinem Einsatz einer Pensionskasse angeschlossen?
Wenn Ihr Einsatz länger als drei Monate dauert, werden Sie automatisch angemeldet. Wenn der Einsatz kürzer als drei Monate dauert, dürfen Sie wählen, ob wir Sie anmelden sollen. Sind Sie unterstützungspflichtig für Ihre Kinder, so werden Sie unabhängig von der Einsatzdauer in jedem Fall bei der Pensionskasse angemeldet.

Wie funktioniert es mit der Stundenerfassung?
Ihre geleisteten Arbeitsstunden werden im Einsatzbetrieb erfasst. Die Stundenerfassung erfolgt regulär über die Online Applikation Easymission.
Bei Easymission erfassen Sie Ihre geleisteten Stunden wöchentlich auf dem Onlinetool. Diese werden dann vom Einsatzbetrieb freigegeben und von Careerplus weiterverarbeitet.
Bei Einsätzen im Gesundheitswesen meldet der Einsatzbetrieb die Stunden anhand der internen Zeiterfassung oder der Dienstplanung. Ihr Berater/Ihre Beraterin gibt Ihnen gerne weitere Auskünfte.

 

Schluss mit Vorurteilen!

Was passiert nach dem Einsatz?
Wir suchen bereits während Ihrem Einsatz gerne nach einer Anschlusslösung für Sie; Je nach Wunsch temporär und/oder nach einer Festanstellung. So können Sie Lücken im Lebenslauf vermeiden.


Einmal temporär immer temporär! 
Nicht selten werden Interimkandidaten, also Mitarbeitende in temporären Anstellungen vom Einsatzbetrieb in eine Festanstellung übernommen. Durch temporäre Einsätze vermeiden Sie Lücken im Lebenslauf und erweitern Ihren Erfahrungsschatz. Diese Erfahrung wird nicht nur vom Einsatzbetrieb geschätzt, sondern erhöht Ihre Möglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt grundsätzlich. Wer etwas mehr Flexibilität wünscht, kann auch langfristig temporär über Careerplus arbeiten und lernt so tolle Teams, neue Institutionen oder neue Unternehmen kennen.


Nur wer nicht «gut genug ist» für eine Festanstellung arbeitet temporär
Natürlich nicht! Das wird auch nicht bei Arbeitgebern so wahrgenommen. Im Gegenteil, die Anforderungen sind infolge kurzer Einführung oft höher und unterbesetzte Teams sind froh um Unterstützung. Oft erleben temporäre Mitarbeitende eine grosse Dankbarkeit, die Ihnen von ihren Arbeitskollegen entg egengebracht wird. Arbeitgeber schätzen an Ihnen als temporäre Mitarbeitende/er Ihre Flexibilität, Spontanität und Ihren breiten Erfahrungsschatz, den Sie sich durch die Arbeit in unterschiedlichen Einsatzbetrieben angeeignet haben. Mit diesen Eigenschaften punkten Sie bei Arbeitgebern auch für Festanstellungen.


Kurze Einsätze und viele Wechsel im Lebenslauf schrecken ab
Temporäre Einsätze zeigen Ihre Flexibilität, Ihre Bereitschaft Neues zu lernen und Ihre Fähigkeit, sich in neuen Situationen schnell zurecht zu finden. Wichtig ist, dass Sie die temporären Einsätze im Lebenslauf auch als solche aufführen.
Mehrere Einsätze nacheinander können Sie als eine Station im Lebenslauf zusammenfassen z.B. als beispielsweise als „Temporäre Einsätze über Careerplus“. Die verschiedenen Einsatzbetriebe können Sie als Unterpunkte aufzählen.


Wenn ich im Stundenlohn angestellt bin, trage ich das Risiko, dass ich plötzlich weniger verdiene, wenn ich nicht mehr eingesetzt werde
Ein temporärer Einsatz ist nicht zu verwechseln mit einer Anstellung auf Abruf. Bei einem temporären Einsatz werden das Pensum und die Einsatzdauer im Voraus festgelegt.
Das festgelegte Pensum muss vom Einsatzbetrieb in der Planung umgesetzt werden. Kleinere Abweichungen können im Stundenlohn unkompliziert berücksichtigt werden: Wenn Sie mehr arbeiten, erhalten Sie direkt auch mehr Lohn ausbezahlt.

Anna schätzt deshalb das temporär Angebot von Careerplus sehr.
Anna schätzt das temporär Angebot von Careerplus sehr.
Für Alexia sind wir eine grosse Erleichterung.
Für Alexia sind wir eine grosse Erleichterung.
Weiterbildungsfonds für Temporärarbeitende.

Wir arbeiten mit Temptraining

Temptraining bietet subventionierte Weiterbildung für Temporärarbeitende, die dem Gesamtarbeitsvertrag (GAV) Personalverleih unterstehen. Unterstützt werden Kurse, die Sie im Beruf weiterbringen und fit für die Zukunft machen.

Mehr Infos zu Temptraining finden Sie hier